Kontakt
Sie haben Fragen? Gerne!

Industriegewebe:
industriegewebe@gkd.de

Prozessbänder:
prozessbaender@gkd.de

Architekturgewebe:
architekturgewebe@gkd.de

Oder nutzen Sie unser:
Kontaktformular

Praxisberichte

Kühle Luft für wichtige Daten

Gut 13.000 Kubikmeter Beton und Stahl wurden verbaut, um sie zu schützen: die rund 3.300 Racks für Hochleistungsserver in einem Rechenzentrum in Offenbach. Dass die Technik nicht überhitzt, ist auch ein Verdienst der GKD Group.

Schätzungen zufolge werden mittlerweile über 50 Prozent aller Unternehmensdaten weltweit in Cloud-Speichern verarbeitet. Doch anders als der Begriff es suggeriert, stehen die entsprechenden Server sehr wohl in fest umbauten Räumen. Einer davon ist das Rechenzentrum Vantage Data Centers Frankfurt I in Offenbach. 2020 fertiggestellt, gehört der fünfgeschossige Bau zu den größten und modernsten Rechenzentren Deutschlands. Denn neben höchsten Sicherheitsstandards galten für den Neubau auch hohe Ansprüche an Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Besonders wichtig ist dabei das Verhältnis zwischen dem gesamten Energieverbrauch eines Rechenzentrums und dem der IT-Infrastruktur. Der hieraus abgeleitete Power-UsageEffectiveness-Wert (PUE) liegt in Offenbach unter 1,3 und somit deutlich unter dem Durchschnittswert 1,63 anderer Rechenzentren in Deutschland (Quelle: DC MAG, Ausgabe 15 (Dezember 2021), Herausgeber: DC-DATA CENTER GROUP GmbH).

Ein wichtiger Faktor für den guten PUE-Wert des Gebäudes in Offenbach ist das ausgeklügelte Energieversorgungs- und Kühlsystem. Die DC-DATA CENTER GROUP GmbH aus Wallmenroth hat das Rechenzentrum komplett geplant und gebaut. Die redundante Kühlung der Server ist ein essenzieller Baustein im Gesamtkonzept. Ein Bestandteil sind die Klimaaggregate an der Nordseite des Gebäudes. Die rund 17 Meter langen und knapp sechs Meter hohen Anbauten werden jeweils von einem Stahlregal umschlossen, das mit einem Edelstahlgewebe der Reihe Omega 1520 von GKD verkleidet ist. Sebastian Rick, Projektmanager Architekturgewebe bei GKD, erklärt: „Die Aggregate müssen einerseits vor Fremdzugriff geschützt sein, brauchen aber andererseits ständig zirkulierende Frischluft. Eigenschaften, die unser Architekturgewebe erfüllt.“ Zudem fügt sich das Edelstahlgewebe auch optisch in den modernen Gebäudekomplex ein. Auch an den beiden außenliegenden Treppenhäusern wurde deshalb das Omega 1520 verbaut. Über fast 20 Meter Höhe und gut fünf Meter Breite erstreckt sich jeweils ein Paneel und sorgt dabei für Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und unterstützt zudem die Absturzsicherheit an den Treppen. 

Auf Wunsch der für den Bau verantwortlichen Firma DC-DATA CENTER GROUP GmbH und der Architekten wurden die insgesamt mehr als 400 Quadratmeter umfassenden Gewebepaneele direkt von GKD montiert. Rick: „Das ist eher ungewöhnlich, hat aber den großen Vorteil, dass wir so sichergehen können, dass die Fremdgewerke keine Fehler machen.“ In zwei Abschnitten von je drei Tagen war das GKD-Team vor Ort, um die Gewebe zu installieren. Auch Christian Tigges, Leiter Großprojekte bei der DC-DATA CENTER GROUP GmbH, zieht eine positive Bilanz: „Die Zusammenarbeit mit GKD hat sehr gut funktioniert und sich reibungslos in unseren eng getakteten Bauablauf eingefügt.“ Entsprechend konnte das Gebäude im Herbst 2021 planmäßig an den amerikanischen Endkunden übergeben und wenige Wochen später in Betrieb genommen werden. Seitdem ist das MAIN DC nicht nur ein sicherer, sondern auch ein energieeffizienter Speicherort sensibler Daten.  

Weitere Themen

×

Melden Sie sich an, um zusätzliche Inhalte zu sehen

Wenn Sie zum GKD-InfoCenter noch keinen Zugang haben, legen Sie sich bitte ein entsprechendes Benutzerkonto an. Aufgrund der neuen Website bitten wir Benutzer mit einem bestehenden Konto, sich hier erneut zu registrieren.

Jetzt registrieren
Passwort vergessen?